Expedition in den Urwald

Das war vielleicht anstrengend.
Am Sonntag war ich mit ein paar Kommilitonen wandern. Mit dabei war auch Garwan ein deutscher Austauschstudent der Bauingenieur studiert und den ich im Sprachkurs kennengelernt habe.
Für den Trip musste ich am Sonntag um 5:45 aufstehen, da wir uns schon sehr früh am Busbahnhof treffen wollten. Nach 1,5 Stunden Bus fahren waren wir am Zielort angekommen. Von dort aus startet ein alte Indianerstraße über die Berge in den nächsten Ort.
Am Anfang war der Weg noch einfach zu gehen aber schon nach ein paar Kilometern konnte man nur noch im Gänsemarsch durch das Unterholz klettern. Die „Straße“ war nichts anders als kleine Felsen nebeneinander gelegt.
Ich kam mir wirklich vor wie auf einer Expedition um den Urwald zu erkunden denn der Weg allein war schon ein Abenteuer. Oft lagen Baumstämme oder Felsen im Weg über die man klettern musste. Die Straße hatte manchmal ein Gefälle von 30-40° weshalb man an den stellen mehr klettert als wandert. Es gab zudem noch Höhlen zu bestaunen, Hängebrücken zu überqueren und Wasserfälle zu erklettern.
Wir haben gut 7 Stunden für die 18 Kilometer Berg auf und Bergab gebraucht. Wenn man die schwierige Strecke bedenkt eine echt gute Zeit. Dementsprechend schmerzen auch meine Beine ;).
Am Zielort angekommen mussten wir feststellen das unser Bus erst in 2 Stunden abfährt. Kein Problem, zum Glück wohnt eine Kommilitonin in dem Ort. Wir konnten bei ihr im Haus (von dem man eine super Aussicht hat) warten und haben auch noch ein Abendessen mit Kuchen als Nachtisch bekommen.

Anstrengend aber cool,

Guido

Advertisements

3 Antworten zu “Expedition in den Urwald

  1. Urlaub im Urwald

    Ich geh im Urwald für mich hin….
    Wie schön, dass ich im Urwald bin:
    Man kann hier noch so lange wandern,
    ein Urbaum steht neben dem andern.
    Und an den Bäumen, Blatt für Blatt,
    hängt Urlaub. Schön,dass man ihn hat!
    (Heinz Erhardt)

    Schöne Grüße von deiner Family, die sich seit heute wieder komplett in Köln befindet!

    • Hey, nettes Gedicht.

      Und gut zu wissen, daß ich nicht mehr zur Familie gehöre. Das letzte mal als ich nachgesehen habe war ich nicht in Köln ;).

  2. Ok ich sprech auch von dem Teil der sich auf diesem Kontinet befindet und grad kein Auslandsemester macht XP

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s