Tour durch Curitiba

An dem Wochenende, an dem ich durch den Urwald gelaufen bin, war ich auch in Curitiba unterwegs. Ich habe die Ferienzeit genutzt das Tourismusangebot von Curitiba zu nutzen. Die Touristentour mit dem Bus beginnt am Praza do Trinidades. Dort steigt man in einen der Touristenbusse ein und kauft für 20R$ ein Ticket.
Die doppelstöckigen Busse sind gut zu erkennen, sie sind grün es steht „Tourismo“ drann. Das oberste Stockwerk ist offen.
Der Bus fährt dann in einer großen Runde alle Touristenatraktionen ab. Mit einem Ticket kann man bis zu 3 mal Aus- und wieder Zusteigen. Die Tour habe ich aber nicht alleine gemacht. Mein Zimmernachbar aus Amerika Mat und seine Freundin Adriana waren mit dabei.
Vor der Tour habe ich mich informiert an welchen Punkten man am besten aussteigt bzw. was am Sehenswertesten ist. Wir, Mat, Adriana und ich konnten uns dann auch auf eine Tour einigen.

1. Halt: Universidade Livre do Meio Ambiente
Die „universidade Livre do Meio Ambiente“ ist eine von Jaque Costeau gegründete freie Universität für Ökologie. Sie fügt sich wunderbar in die Landschaft des angrenzenden Parks ein und soll die Besucher an die „Elemente“ Wasser, Feuer, Erde und Luft erinnern.

2. Halt: Opera de Arame
Die aus Stahlrohren konstruierte Oper liegt in einem Kratersee. Die Oper bietet 1640 Plätze und wurde 1992 gebaut. Durch die freie Bauweise und die Lage mitten in der Natur hatte man nicht das Gefühl in einem Gebäude zu sein. Ein wirklich sehr schöner Ort.

3. Halt: Parque Tingui
Ein Park der zu Ehren der Ureinwohner von Parana bzw Curitiba gebaut wurde. Ein sehr sehr langweiliger Park im Vergleich zu den vorherigen 2 Stops. Der Park besteht aus ein paar Bäumen,viel Wiese einem See in der Mitte und ein paar Brücken. eigentlich eine ganz nette Mischung aber irgendwie schlecht angelegt und einfach trist. Das spannendste waren aber die wilden Capivara (riesige Meerscheinchen) die dort leben. Die Viecher sind sehr lustig. Sie haben ungefähr die Größe von einem jungen Wildschwein, machen aber die gleichen fieps Laute wie die kleinen Meerschweinchen.
3 Kinder haben sich einen Spaß daraus gemacht die Capivara zu erschrecken. Wild schreien liefen sie auf die Herde zu. Die Herde hat darauf die Flucht in den See angetreten. Dabei springen sie vom Rand des Sees ab und landen mit einem hübsch Bauchplatscher im Wasser. Dies sah sehr lustig aus.

Nach ein viel rumlaufen und viel auf-den-Bus-warten waren wir am Ende des Tages endlich zu Hause.

Grüße

Guido

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s