Galerie

Trem pra Morretes – Zugfahrt

Hallo zusammen,

bin grad wieder zurück von einem wunderbaren Wochenende. Liz (Elizabeth) und ich haben das Wochenende für eine kleine Reise an die Küste bzw. in die Küstenregion genutzt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Samstag morgen um 6 starten wir unsere Reise. Wir haben den Wecker extra etwas früher gestellt damit wir auch noch pünktlich um 8 Uhr am Bahnhof sind. Pünktlich nach einem 20 minuten Fußmarsch waren wir dann auch am Zug nach Morretes.
Die Zugfahrt nach Morretes ist was besonders und extra auf Touristen ausgelegt. Die Strecke wurde zwar errichtet um Güter aus dem Hafen nach Curitiba zu verfrachten, was auch heute noch passiert, aber schon längst hat der Tourismus die landschaftlich sehr schöne Strecke für sich entdeckt. Der Zug zuckelt mit knapp 30 KM/H durch die Berge bis nach Morretes. Dabei legt er etwas mehr als 900 Höhenmeter zurück.
Fast 4 Stunden später sind wir in Morretes angekommen und haben den nächsten Bus zum Dorf (sitio) von Emily genommen. Dort haben wir erstmal zu Mittag gegessen und etwas verschnauft. Da es aber gefühlte, vielleicht auch wirkliche, 40° C im Schatten waren sind wir bald zu den Wasserfällen nahe ihrem Haus aufgebrochen. Die Abkühlung kam uns sehr gelegen und Liz hatte auch ihren Spaß.
Für den Rückweg hatte Emily eine andere Route gewählt die zwar etwas länger aber dafür sehr schön sei. Leider hat sie sich nicht mehr wirklich an den Weg erinnert und ist mit uns einen falschen Weg gelaufen. Nach dem Weg fragen ist in einer so dünn besiedelten Region sehr schwierig. Wir sind also mehr oder weniger quer durch den Regenwald und haben wann immer wir ein Haus gesehen haben den Weg erklären lassen. Nach gefühlten 10 KM auf kleinen Trampelpfaden, oder Pfaden die nur erkennbar am umgeknickten Gras waren sind wir an Müde und aufs neue verschwitzt an Emilys Haus angekommen. Aber gerade rechtzeitig für den Abend-Kaffee und um dem Gewitter zu entgehen.
Bei Gewitter fällt dort ab und zu mal der Strom aus. War etwas kurios da wir dadurch erstmal das Gewitter abwarten mussten bis wir zu Abend essen (so um 22:30) konnten.

Advertisements

5 Antworten zu “Trem pra Morretes – Zugfahrt

  1. Ich muss sagen, dass ich mich auch nach den mehreren Monaten, die ich deinen Blog lese, noch nicht daran gewöhnt habe, dass die Natur dort wirklich so schön ist.

  2. Ich habe diesen Ausflug nie gemacht, weil immer etwas dazwischen kam und ich bereue es wirklich! Die Natur ist echt Wahnsinn. Wenn ich die Bilder sehe, geht mir immer das Herz auf und die Sehnsucht nach Brasilien wird groß. Also genieße jeden Tag, (machst du wahrscheinlich eh 🙂 Beijos

  3. Pingback: Ilha do Mel – die Honiginsel | Guidos Auslandssemester

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s